Reportage über „Die Stadt am See“

Erwartungen und Hoffnungen der ersten Bewohner in Aspern

Bis vor wenigen Jahren war Aspern nichts als ein flacher, unauffälliger Landstrich im Nordosten von Wien. Jetzt entsteht dort ein in Europa einzigartiges Siedlungsprojekt. Bis 2030 sollen hier 20.000 Menschen wohnen und arbeiten. „Seestadt Aspern“ haben die Planer ihr Projekt genannt. Bunt sollte es werden, autofrei, ein rotgrünes Vorzeige-Wohnbaumodell rund um einen eigens gebaggerten See.

Derzeit ist nur ein Drittel des Areals fertig, der Rest ist eine Riesenbaustelle. 6.000 der neuen Bewohnerinnen und Bewohner sind schon eingezogen. Werden sich ihre Erwartungen erfüllen? Oder wird die Seestadt das nächste Ghetto am Rand der Stadt? Filmemacherin Mirjam Unger hat die Reportage „Die Stadt am See“ eingefangen – und auch die ersten Konflikte.

2017-03-17T09:21:14+00:00 3. November 2016|Donaustadt News|