Begriffe und Wissenswertes aus der Immobilienwelt

FAQ 2017-02-19T17:32:58+00:00
Unbedenklichkeitsbescheinigung 2017-05-07T15:58:49+00:00

Für die Eintragung ins Grundbuch über den Erwerb von Grundstücken ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes notwendig. Sie bescheinigt, dass keine Bedenken hinsichtlich der Grunderwerbsteuer (allenfalls Erbschafts/Schenkungssteuer) bestehen und wird in der Regel erst nach vollständiger Bezahlung der Grunderwerbsteuer ausgestellt, oder wenn Steuerfreiheit besteht. Im Falle der
Selbstberechnung genügt die Selbstberechnungserklärung.

Schlichtes Miteigentum 2017-04-10T18:37:07+00:00

Miteigentum wird bei Liegenschaften auch oft „schlichtes“ Miteigentum genannt, um es vom Wohnungseigentum, das bei Liegenschaften eine Sonderform des Miteigentums ist, zu unterscheiden. Miteigentum an einer Liegenschaft bedeutet, dass die Liegenschaft und das darauf errichtete Gebäude mehreren Personen gemeinsam gehören. Alle gemeinsam sind Eigentümer der Liegenschaft samt Gebäude, jeder einzelne ist Miteigentümer der Liegenschaft und des darauf errichteten Gebäudes. Keinem der Miteigentümer gehört ein bestimmter Teil der Liegenschaft.

Eingetragene Partnerschaft 2017-04-08T20:47:25+00:00

Die eingetragene Partnerschaft ermöglicht es gleichgeschlechtlichen Paaren, ein der Ehe nachgebildetes familienrechtliches Rechtsverhältnis einzugehen. Die eingetragene Partnerschaft ist sowohl hinsichtlich der Ausgestaltung als auch in Bezug auf die Rechtsfolgen weitestgehend der Ehe gleichgestellt.

Ehevertrag 2017-04-08T20:44:41+00:00

Der Begriff des Ehevertrags wird meist für eine Vereinbarung verwendet, welche die Folgen einer Ehe bzw einer eventuellen Scheidung regelt.

Ehegattenwohnungseigentum als Eigentümerpartnerschaft 2017-04-10T17:10:10+00:00

Das WEG 2002 sieht erstmals die Möglichkeit der Begründung von gemeinsamen Wohnungseigentum durch die neu eingeführte „Eigentümerpartnerschaft“ vor. Die Eigentümerpartnerschaft ist nach § 2 Abs 10 WEG 2002 die Rechtsgemeinschaft zweier natürlicher Personen (auch Ehegatten), die gemeinsam Wohnungseigentümer eines Wohnungseigentumsobjekts sind.

Zugewinngemeinschaft 2017-04-08T20:40:29+00:00

Bei der Zugewinngemeinschaft besteht während der Ehe Gütertrennung. Erst nach Auflösung der Ehe wird der während der Ehe erzielte Zugewinn geteilt, bei Scheidung, Aufhebung oder Nichtigerklärung der Ehe nach „Billigkeit“.

Gütertennung 2017-04-08T20:39:10+00:00

In Österreich gilt grundsätzlich das Prinzip der Gütertrennung, es sei denn, es wurde im Rahmen der Privatautonomie Anderes vereinbart. Erst bei Auflösung der Ehe werden das eheliche Gebrauchsvermögen und die ehelichen Ersparnisse aufgeteilt.

Gütergemeinschaft 2017-04-08T20:38:26+00:00

Eine Gütergemeinschaft muss mittels eines notariatsaktspflichtigen Ehepakts begründet werden. Je nach Umfang der Gütergemeinschaft unterscheidet man zwischen einer allgemeinen sowie einer partiellen Gütergemeinschaft.

Gesetzlicher Güterstand 2017-04-08T20:37:36+00:00

Ohne diesbezügliche Vereinbarung zwischen den Ehegatten gilt gemäß § 1237 ABGB die Gütertrennung als sogenannter gesetzlicher Güterstand.

Was ist ein Grätzel 2017-03-01T17:27:09+00:00

Grätzl sind in Wien Teile von Wohnbezirken. Alternative Schreibweisen sind Grätzel, Gretzel, Gretzl, Krätzl und Kretzl. Der begriff ist gleichbedeutend dem Veedel in Köln und einem Kiez in Berlin. Ein Grätzl umfasst meist mehrere Häuserblöcke, jedoch gibt es für diese kleinsten städtischen Einheiten keine offiziellen Grenzziehungen. Ein Bezirksteil kann auch mehrere Grätzl umfassen.

Grätzl wird auch als Synonym für „die nächste Umgebung“ verwendet. So bedeutet „im Grätzl bleiben“, nicht weit weg zu gehen. „Aus dem Grätzl nicht rauskommen“ bedeutet, die bekannte Umgebung nicht zu verlassen, nicht offen für Neues zu sein oder sehr häuslich zu sein.

Wiener Bauklassen 2017-03-01T17:30:47+00:00

Die Bauklassen geben den Rahmen vor, in dem sich die zulässige Gebäudehöhe im Wohngebiet und im gemischten Baugebiet bewegen darf. Die Gebäudehöhe wird zwischen der Schnittlinie der Außenwand mit der Dachoberfläche und dem angrenzenden Gelände gemessen.

  • Bauklasse I mindestens 2,5 m, höchstens 9,0 m

  • Bauklasse II mindestens 2,5 m, höchstens 12,0 m

  • Bauklasse III mindestens 9,0 m, höchstens 16,0 m

  • Bauklasse IV mindestens 12 m, höchstens 21,0 m

  • Bauklasse V mindestens 16,0 m, höchstens 26,0 m

  • Bauklasse VI mindestens 26 m

Flächenwidmung Gartensiedlung 2017-02-20T17:17:39+00:00

Die Flächenwidmung „Bauland – Gartensiedlungsgebiet (Abkürzung gemäß Zeichenschlüssel: „GS“) ist eine Widmung, die zwischen „Grünland – Kleingartengebiet für ganzjähriges Wohnen“ und „Bauland – Wohngebiet, Bauklasse I“ liegt. Es gelten die Bestimmungen der Bauordnung für Wien (BO).
In Gartensiedlungsgebieten dürfen nur Wohngebäude, Sommerhäuser und Gebäude mit Geschäftsräumen für Geschäfte des täglichen Bedarfs, Gaststätten und Gemeinschaftsanlagen, die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, gesundheitlichen oder sportlichen Zwecken dienen, errichtet werden. Das Ausmaß der bebauten Fläche darf, wenn der Bebauungsplan nicht anderes bestimmt, nicht mehr als 50 m2 und die Gebäudehöhe nicht mehr als 5,50 m betragen.

Was ist ein Bieterverfahren 2017-03-01T17:34:09+00:00

Wenn Immobilien über das Bieterverfahren veräußert werden, ist der angegebene Verkaufspreis der Mindestverkaufspreis für den Verkäufer. Käufer sind aufgefordert, das Objekt nach ihren Vorstellungen zu bewerten und ein Gebot abzugeben. Die Abgabe eines Höchstgebots führt allerdings nicht zu einer Verkaufsverpflichtung des Eigentümers. Verkäufer können sich immer gegen einen Interessenten entscheiden. Das ist auch der Unterschied zur Zwangsversteigerung. Am Ende eines Bieterverfahrens gibt es auch einen zivilrechtlichen Kaufvertrag.

Wozu ist ein Energieausweis notwendig 2017-03-01T17:32:09+00:00

Im Energieausweis werden energetische Kennzahlen für Gebäude erfasst. Er informiert über den Energieverbrauch und die Gesamteffizienz der Immobilie. Durch das Energieausweis-Vorlagegesetz ist es bei jedem Verkauft und jeder Vermietung verpflichtend, einen gültigen Energieausweis vorzulegen.