Für den Käufer provisionsfrei

In der Wirtschaft ist es seit jeher üblich, dass derjenige der eine Leistung bestellt, diese auch zu bezahlen hat. Das begründet auch sodann das grundsätzliche Recht, die Rahmenbedingungen für die Leistung festzulegen.

Dieses Prinzip war auch Anfang des vorigen Jahrhunderts im Handelsvertretergesetz für Makler festgeschrieben worden. Der Makler durfte nur für EINE Seite tätig sein und war verpflichtet, auch nur die Interessen dieser Seite – dem Auftraggeber – zu wahren. Für viele Bereiche gilt dieser Grundsatz nach wie vor.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich jedoch herausgestellt, dass es speziell bei der Tätigkeit des Immobilienmaklers für alle Beteiligten von Vorteil ist, wenn dieser als Vermittler auftritt und versucht, die Interessen beider Seiten– dem Verkäufer und Käufer – redlich und sorgfältig in Einklang zu bringen und als unparteiischer Mittler dem Interessensausgleich dient.

Doppelmakler

Diese Entwicklung hat zu der sogenannten „Doppelmaklertätigkeit“ geführt, d.h. es gibt nicht mehr nur einen Auftraggeber, sondern zwei. Dies begründet auch den heute üblichen Anspruch auf „Vermittlungs“-Provision des Maklers gegenüber dem Verkäufer und den Käufer.

Der Gesetzgeber hat aus diesem abweichenden Geschäftsgebrauch heraus die Pflichtenstruktur des Immobilienmaklers dahingehend verändert, dass diesem nun eine umfassende Hinweis-, Warn- und Informationspflicht trifft. Kommt der Makler seinen gesetzlichen Verpflichtungen nicht nach, haben seine potentiellen Vertragspartner aufgrund wesentlicher Pflichtverletzungen im Wege des Provisionsmäßigungsrechtes die Möglichkeit, den Provisionsanspruch zu reduzieren.

In letzter Zeit gibt es einige Makler, die Immobilien „provisionsfrei für den Käufer“ anbieten. Auf den ersten Blick scheint das ein tolles „Geiz ist Geil“ Angebot zu sein. Wenn man es jedoch näher betrachtet wird klar, dass die vermeintlichen Vorteile in Wirklichkeit gar keine sind. Vor dem Hintergrund der vorangegangenen Ausführungen muss einem bewusst werden, das man es nunmehr mit einem nicht unparteiischen Makler zu tun hat. Dieser vertritt nämlich ausschließlich die Interessen seines Auftraggebers.

Der Konsument, also der potentielle Käufer wird von nun an gut beraten sein, einen fach- und sachkundigen Berater zu Seite zu haben, will er nicht über den Tisch gezogen werden. Nachdem zwischen ihm, den Käufer und dem Makler nun kein sog. Maklervertrag zustande kommt, hat er auch keinerlei Anspruch auf irgendeine Maklerleistung.

Provision Abgebergestützt

Der Verkäufer einer Immobilie wird sich auf einen derartigen “provisionsfreien“ Deal mit dem Makler nur einlassen, wenn er gegenüber einem herkömmlichen Verkauf nicht schlechter gestellt ist. Konsequenter Weise wird daher die Maklerprovision des Käufers auf den Kaufpreis im Vorfeld hinzugerechnet. Das nennt sich dann „Abgebergestützt“. Das ist keineswegs etwas unanständiges, alle Waren und Dienstleistungen die wir im täglichen Leben konsumieren, haben Werbungs- Personal- und Vertriebskosten bereits im Preis inkludiert, lediglich die Umsatzsteuer wird gesondert ausgewiesen.

Wenn Sie nun an ein derartiges Angebot herantreten wollen sollten Sie sich vor Augen halten, dass der letztendlich zu bezahlende Gesamtpreis, also Kaufpreis samt Nebenkosten, zumindest die gleiche Höhe haben wird wie jener den Sie bezahlt hätten, wäre ein als Doppelmakler tätiger Vermittler involviert gewesen. Sie haben bei diesem vermeintlich günstigeren Geschäft lediglich nur Nachteile als Gegenleistung. Wie etwa keinen – per Gesetz zum Interessensausgleich verpflichteten, mit Hinweis- und Warnpflichten ausgestatteten – Vermittler, der Sie auch vor Schaden bewahren muss und für den Fall der Fälle über eine Haftpflichtversicherung verfügt.

Dass Sie von der zum Kaufpreis hinzugerechneten Provision nun auch Grunderwerbsteuer zahlen dürfen, sei nur am Rande erwähnt. Bedenken Sie auch, dass der Makler im „provisionsfreien“ Verkauf ausschließlich Anwalt und Vertreter des Verkäufers ist und nicht ihrer, als Käufer.

 

2017-05-25T17:11:45+00:00 1. Juni 2011|Kommentare|