Bevölkerungsprognose: Wien wächst bis 2030 überproportional

Die Bevölkerungszahl Österreichs wird wie bisher auch in Zukunft wachsen. Bis zum Jahr 2030 wird Österreichs Bevölkerung um mehr als 700.000 Menschen wachsen. Fast ausschließlich durch Zuzug aus dem Ausland. Zuwächse wird es dabei fast ausschließlich in den großen Städten und deren Umland geben. Dazu zählen die meisten Wiener Gemeindebezirke sowie die an Wien angrenzenden Regionen Niederösterreichs, aber auch die Landeshauptstädte und deren Umland, insbesondere Innsbruck, Graz und Eisenstadt.

Derzeit hat Wien 1,78 Millionen Einwohner und wird im Jahr 2029 die Zwei-Millionen-Einwohner-Grenze erreichen. Am stärksten wird die Bevölkerung bis 2030 aufgrund der Stadterweiterungsgebiete in den Wiener Gemeindebezirken Donaustadt (plus 27,2 Prozent) und Floridsdorf (plus 22,1 Prozent) wachsen.

Donaustadt hatte Anfang 2015 eine Einwohnerzahl von 172.798 Menschen. Damit ist der Bezirk mit der nach Favoriten zweitgrößten Bevölkerungszahl.
Wenn man nun der Prognose folgt bedeutet das, dass in den nächsten 15 Jahren etwa 50.000 Menscher dazukommen. Der jährliche Zuwachs an Wohnraum in den letzten Jahren ist bereits rückläufig und die marktwirtschaftlichen Folgen zeigen sich bereits. Die Wohnungspreise steigen.

Bemerkenswert ist, dass gerade diejenigen die für leistbares Wohnen eintreten, durch investitionsfeindliche (Wohn)Politik den negativen Trend verstärken.

2016-05-24T08:38:43+00:00 17. Juni 2015|Trends|