Älteres glückliches Ehepaar

ALTERSGERECHT WOHNEN

Passen Sie Ihre Wohnsitution den Lebensumständen an

Wohnen im Alter 2017-04-16T14:58:05+00:00

Wohnen im Alter

Man ist so alt wie man sich fühlt und wie man sich fühlt, darüber entscheiden unsere Gedanken und Einstellungen.

Die Familienstrukturen früherer Jahrzehnte gibt es nur mehr selten, die Arbeits- und Familiensituationen haben sich geändert. Die Bevölkerungsentwicklung zeigt uns, dass der Anteil jener Personen über 60 Jahre überproportional zunimmt. Der Anteil im Jahre 2010 hat 23,2% betragen, 2030 wird er 31,2% sein. Die heutigen 65-Jährigen sind die 50er von gestern.

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben!
(Alexis Carreal, Nobelpreisträger für Medizin)

Studien belegen, dass die meisten Menschen auch im Alter in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben möchten. Dafür nehmen sie häufig Unbequemlichkeiten und Einschränkungen in Kauf. Das muß nicht notwendigerweise so sein. Wenn man sich rechtzeitig mit dem Älterwerden und insbesondere mit der Frage des altersgerechten Wohnens auseinandersetzt, kann man die Rahmenbedingungen so gestalten, dass das alltägliche Leben angenehm ist und bleibt.

Passt meine Immobilie noch zu meinem Leben?

Je früher man darüber nachdenkt, desto mehr Wahlmöglichkeiten hat man. Wir bemerken bereits seit einigen Jahren, dass schon bei den Best Agern, also noch berufstätigen Menschen ab 50 ein Gesinnungswandel einsetzt: sie wollen Ihre Wohnsituation verändern und den aktuellen Lebensumständen anpassen.

Das große Haus hat seine ursprüngliche Funktion verloren. Die Kinder sind erwachsen geworden, der Reihe nach haben sie das Elternhaus verlassen. Entweder Studium in einer anderen Stadt, Jobangebot im Ausland oder Heirat und eigene Familie, die Gründe für einen Auszug sind vielfältig. Zimmer stehen leer und die Hoffnung, dass die Kinder einmal das Haus übernehmen, ist meist Illusion.

Genau eine solche Situation wäre bereits der richtige Zeitpunkt, sich mit der Frage „wie will ich im Alter leben“ auseinander zu setzen.

Mit diesem Ratgeber möchten wir zu einigen Fragen, mit denen wir in unserer täglichen Praxis konfrontiert werden, Antworten und Anregungen liefern.

Die Kinder wollen das Haus nicht

Die junge Generation hat meist andere Anforderungen an Immobilien als die Generation davor. Sie will ein flexibles Wohnumfeld, das zu der aktuellen Lebensplanung passt.

Wenn Stufen zum Hindernis werden

Die paar Stufen zum Hauseingang oder die 15 Stufen ins Obergeschoss zum Bad und Schlafzimmer schafft man doch mühelos. Sicherlich. Solange die Mobilität nicht eingeschränkt ist.

Vom Eigentümer zum Hausbesorger

In jungen Jahren wird vieles in Haus und Garten so nebenbei erledigt. Mit zunehmenden Alter geht nicht alles mehr so leicht von der Hand und wird die Pflege der Immobilie immer mehr zur Belastung.

Im Haus stehen Zimmer leer

Eigentlich fallen leerstehende und unbenutzte Zimmer in einem großen Haus nicht auf. Die Türen sind geschlossen. Warum sollte man darüber nachdenken.