Die Kinder wollen das Haus nicht

Der Sohn ist vor mittlerweile fast 15 Jahren ausgezogen. Die Eltern haben bis zuletzt fest daran geglaubt, dass er das Haus übernehmen wird.

Bei einem seiner zuletzt seltenen Besuche hat er dann verkündet, er hat einen tollen Job im Ausland angeboten bekommen. Seine Freundin will ihn begleiten und er hat klar gemacht, dass er nicht vor hat, in absehbarer Zeit zurückzukehren. Außer zu Besuch natürlich.

Die jüngere Tochter hat vor einiger Zeit ihren Freund geheiratet. Beide sind beruflich stark engagiert und haben kein Interesse an einem Haus mit Garten. Sie sehen die Arbeit rund um ein Haus als Belastung und nutzen ihre knapp bemessene Freizeit lieber für sportliche Aktivitäten oder Wochenendtrips. Das Haus der Eltern wäre ihnen auch viel zu groß und zu weit weg vom Zentrum und der Arbeit. Für die Tochter kommt die Übernahme des Hauses schon allein deshalb nicht in Frage, weil sie ihren Bruder den Hälfteanteil auszahlen müsste. Diese finanzielle Belastung will sie nicht übernehmen. (Link Erbschaft).

Irgendwann wurde es zur Gewissheit. Keines der beiden Kinder würde jemals wieder in das Elternhaus einziehen. Die Enttäuschung der Eltern ist groß.

Kommt Ihnen die Situation bekannt vor?

Wenn Sie nun vor der Frage stehen, was Sie denn nun am besten tun sollen, rufen Sie uns an. Wir können Ihnen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.
Fragen Sie einen Experten!

Unser Tipp: Sprechen Sie rechtzeitig mit den Kindern über Ihre Pläne. Setzen sie nicht voraus, dass eines ihrer Kinder die Immobilie haben möchte.

2016-12-26T11:55:25+00:00